Rückblick auf 25 Jahre deutsch-französische Partnerschaft zwischen Auenwald und Beaurepaire vom Freitag, 28. bis Sonntag, 30. Juni 2013 Discours de M. Robert Antretter Membre d'honneur de l'Assemblée Parlementaire du Conseil de l'Europe lors du 25ième anniversaire du jumelage d'Auenwald avec Beaurepaire le samedi, 29 juin 2013 à la cour du château d'Ebersberg Mesdames, Messieurs, Aujourd'hui c'est un jour de l'amitié. Et moi, je suis venu pour remercier les citoyennes et citoyens d'Auenwald et de Beaurepaire pour un quart de siècle de travail de réconciliation. Car c'est ce que vous aviez voulu dès la première journée : Cela devait être un jumelage entre les citoyennes et citoyens et pas un des officiels, des hommes de politique communale ou de l'administration. Et l'œuvre est réussi. Ce n'est pas sans raison que le Conseil Européen a accordé le drapeau d'honneur à Auenwald. Presque le même jour précis, j'avais l'honneur de vous la transmettre, M. le maire Ostfalk, en reconnaissance officielle pour la contribution, la vôtre et celle de vos concitoyens, à une Europe de l'amitié et de la paix. Et vous avez continué cet œuvre jusqu'à aujourd'hui. Un tel jour, nous avons aussi à diriger notre vue vers l'Europe total. Et nous avons à noter que les temps où les grands jours de fête ont lieu ne sont absolument pas normaux. Un demi-siècle d'intégration européenne est en jeu. Et c'est vous, vos associations, vos élèves, vos sapeurs-pompiers, vos professeurs, les footballeurs et, bien sûr, les hommes de la politique communale et les maires qui, par votre partenariat transfrontalier maintenez vivante la foi à l'Europe unie ; la foi que ni la rapacité ni la spéculation auront le dernier mot, que l'Europe n'appartient pas à ceux qui se déclarent élites ni aux marchés. Message et devoir de notre histoire commune s'énoncent : L'Europe appartient aux hommes qui croient en un avenir commun, libre de préjugés, de haine et de peur. Cette leçon s'apprend le plus durablement si on traverse un cimetière de guerre européen. Je l'ai fait plus qu'une fois quand j'étais en route pour le Conseil de l'Europe - en France, en Pologne, en Biélorussie, dans les pays de l'ancienne Yougoslavie. Voilà les milliers de croix qui nous rappellent : L'Europe, c'est la réponse à des siècles de guerre et de guerres civiles, la réponse à plus de 60 millions de victimes, seulement dans la Deuxième Guerre mondiale. Cette génération connaissant l'abîme de laquelle naquit l'Europe. C'étaient eux qui se sont tendu la main à travers les tombeaux de millions d'assassinés, de torturés à mort et de tombés en guerre. Tout cela, ce ne sont pas des pages d'un livre d'histoire. Ce sont les fondations, sur lesquelles nous nous trouvons. Ce sont les valeurs qui sont en jeu et qu'il s'agit à défendre dans ce temps difficile. Cependant, quand je regarde le bilan de votre activité pendant ces 25 années, je n'ai pas peur, aussi car je sais que vous n'êtes pas seuls à maintenir vivante l'amitié en Allemagne et en France. C'est pourquoi mes remerciements que j'ai l'honneur de transmettre également au nom du Conseil de l'Europe vient du plus profond de mon cœur. Les remerciements à tous ceux qui remplissent l'amitié entre Auenwald et Beaurepaire chaque jour de vie et qui, ainsi, apportent aussi leur contribution à l'amitié entre nos deux peuples. Merci et gratulations aux citoyennes et citoyens des deux communes. Merci aux deux Messieurs les maires, à vous M. le maire Ostfalk, qui avez fait beaucoup pour le jumelage dès votre première journée de travail, qui vous l'avez fait votre affaire et avez motivé vos concitoyennes et concitoyens à réaliser les principes de l'Europe de rapprochement dans la vie pratique. Ce remerciement s'adresse également à M. le maire Mignot, et le remerciement s'adresse à la présidente du Comité de Jumelage, à vous chère Madame Rückert pour votre activité riche en idées, dynamique et sensible. Mais merci aussi aux maires de la fondation du jumelage, vous M. Richter et vous, M. Friedrich, pour la trace que vous aussi avez mise dans des temps pas faciles. Merci aussi aux collaboratrices et collaborateurs des deux administrations communales, qui font la leur la préoccupation européenne. Ici, j'aimerais bien remercier vous, M. Waldemar Fuderer qui êtes passé en retraite de votre travail comme premier adjoint. Merci et reconnaissance pour votre engagement des années avec autant de succès que vous poursuivrez maintenant dans un engagement volontaire. Sans vous, votre foi que paix et réconciliation sont possible, le traité du janvier 1963 que nous fêtons aussi aujourd'hui, serait resté lettre et encre comme tout ce qui fut formulé entre Allemands et Français depuis mille ans. Vous avez rempli les lettres avec vie pour que plus jamais du sang innocent n'abreuve la terre de nos deux pays.
Jumelage
Auenwald und Beaurepaire 30 Jahre Partnerschaft – 30 Jahre Freundschaft Am kommenden Wochenende vom 30. Juni – 2. Juli wird in Auenwalds französischer Partnerstadt das 30-jährige Jubiläum der Verschwisterung mit einem umfangreichen Programm gefeiert. Aus Auenwald machen sich fast 150 Personen, an ihrer Spitze Bürgermeister Karl Ostfalk, mit 3 Bussen, Privat-PKWs und vielen Motorrädern des MC Trailhof zu ihren Freunden auf die Reise. Musiker, Feuerwehrleute, Sportler, Mitglieder aus vielen Auenwalder Vereinen und natürlich des Partnerschaftskomitees sind dabei. Etwa ein Drittel der Delegation sind Kinder und Jugendliche, die mit ihren Familien zum ersten Mal Beaurepaire besuchen. Die Geschichte dieser Bürger-Partnerschaft reicht zurück bis zum Ende der 70er Jahre, wo aus einem Schüleraustausch eine Freundschaft zwischen den Familien Keser und Gonon, dann dem Bürgerverein Ebersberg und dem Beaurepairer Musikverein Harmonie Echo de la Valloire entstand. Gegenseitige Besuche, Teilnahme am Schlosskonzert, Bekanntschaft und Freundschaft von Familien, weiteren Vereinen und Feuerwehr folgten. 1986 wurde ein „Komitee zur Förderung der Partnerschaft“ aus Mitgliedern von Vereinen, Schulen und anderen  Institutionen in Auenwald gegründet. Die Auenwalder und Beaurepairer Bürger drängten, umgekehrt als in anderen Orten, die Verwaltung dazu, endlich eine offizielle Partnerschaft einzugehen. Die Partnerschaftsurkunde wurde dann von den Bürgermeistern Jürgen Richter und  Christian Nucci in Beaurepaire am 26. September  1987 unterzeichnet. Die Auenwalder waren mit 5 Bussen in die Dauphiné gefahren. Am 4. Mai 1988 fand die deutsche Seite der Unterzeichnung im Schlosshof Ebersberg statt. 455 Beaurepairer Gäste konnten bei dieser Feier dabei sein und fast alle in Auenwalder Familien untergebracht werden. Seitdem sind viele Familienfreundschaften entstanden, die bis heute reichen und in die längst die nächste und die übernächste Generation einbezogen sind. Immer mehr Vereine nehmen untereinander Kontakt auf, Fußballer und Jugendfußballer des TSV Lippoldsweiler und des TSV Oberbrüden, die Gesangvereine, der Chorale Cantabelle kommt zum Gesangverein „Frohsinn“, die Landfrauen, Beaurepairer Gewerbetreibende beteiligen sich an den Leistungsschauen des Handels- und Gewerbevereins, die Landwirte feiern die gemeinsamen Wochenenden bei den Landwirtschaftsmessen und bei Besichtigungen unterschiedlichster Produktionen, der Beaurepairer Jugendgemeinderat, Radlergruppen sind unterwegs, die ersten Berufs-Praktikanten sind in hiesigen Firmen und Banken tätig. Man nimmt teil an fröhlichen und auch traurigen Ereignissen der Partnergemeinde. Große Delegationen kommen zu den Festen; zum 200 jährigen Jubiläum der Französischen Revolution, zur 125 Jahrfeier der Feuerwehr Lippoldsweiler und 50 Jahrfeier der Beaurepairer Feuerwehr, zu den Einweihungen der neuen Rathäuser hier wie dort, zur 750 Jahrfeier in Auenwald und 700-Jahrfeier Beaurepaires, den Amtseinführungen der neuen Bürgermeister und vor allem zu den Partnerschaftsjubiläen. Schnell hatte sich herausgestellt, dass das Haupthindernis die mangelnden Sprachkenntnisse in der Partnersprache sind. So nahmen bald erste Auenwalder an Französischkursen für Erwachsene teil. Auf Vorschlag des Schulrektors Werner Pabst stimmte der Gemeinderat 1991 der Einführung des freiwilligen, von der Gemeinde finanzierten 2 stündigen Grundschul- Französischunterrichtes für die 3. und 4. Klassen zu, an dem seither eine sehr große Anzahl der Auenwalder Grundschüler beider Grundschulen teilgenommen haben. Engagierte Lehrerinnen, (Ingrid Steinat, Margrit Huberle, Ute Ege, Elyane Wewerka, Michaela Venturini, Gaëlle Klenk, Ronda El Lakkis) sorgten für eine hohe Qualität, die den Kindern dann auch für die weiterführenden Schulen nutzt. Am Auenwalder Weihnachtsmarkt zeigen dann traditionell die Grundschulkinder, was sie im Unterricht gelernt haben. Zusammen mit befreundeten Beaurepairer Grundschullehrern begann man einen regen Schüleraustausch, aus welchen auch wieder Familienfreundschaften entstanden sind. Auch zwischen dem Bildungszentrum und den Beaurepairer Collèges finden seit vielen Jahren Begegnungen statt. Seit vielen Jahren veranstalten Partnerschaftskomitee und Gemeinde in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Backnang (z.Zt. 3 / Semester) Französischkurse für Erwachsene in der Ratsscheuer in Unterbrüden, so dass auch Erwachsene auf unterschiedlichen Levels in die Partnersprache einsteigen können. 1991 wurde da Partnerschaftskomitee als Institution der Gemeinde gegründet, um von Bürger- und Vereinsseite die Partnerschaftsarbeit der Gemeinde zu unterstützten. Der Bürgermeister ist kraft Amtes Mitglied im Vorstand. Diese Zusammenarbeit war über die Jahrzehnte äußerst fruchtbar. Bürgermeister Peter E. Friedrich und Karl Ostfalk haben die Partnerschaft mit großem Engagement und persönlichem Einsatz gemeinsam mit ihren Beaurepairer Kollegen Christian Nucci und Philippe Mignot vorangetrieben. Hauptamtsleiter Waldemar Fuderer und heute Yvonne Bader und ihr Team setzen sich mit Herzblut für die Partnerschaft ein, beide auch als Schriftführer im Vorstand des Partnerschaftskomitees. Das wiederum wird seit Beginn von Ulrike Rückert als 1. Vorsitzender geleitet, zusammen mit den langjährigen Vorstandsmitgliedern Kurt Keser, Manfred Packmor,  Margrit Huberle, heute Dieter Seiter und Dieter Kaske. Für die Homepage ist Klaus Hiddeßen zuständig. Ein großer Kreis von Komiteemitgliedern ist seit Jahrzehnten engagiert tätig, ohne sie könnten die vielfältigen Aufgaben nie bewältigt werden. Das Komitee nahm (Auenwaldhocketse) und nimmt auch an den Aktivitäten der Gemeinde, wie z.B. am Weihnachtsmarkt, regelmäßig teil, veranstaltet ein Kino-Open-Air mit französischen Filmen im Rathausinnenhof oder bietet  „FranzösischKochen für Kinder“ beim Kinderferienpogramm. Jährlich feiern wir ein „Dîner amical“ in der Auenwaldhalle, zu dem jedermann herzlich eingeladen ist. Für Auenwalder Bürgerinnen und Bürger und auch Firmen wird auf Anfrage mündlich und auch schriftlich kostenlos gedolmetscht, Privatpersonen  und Vereine werden auf der Suche nach Partnern in Beaurepaire unterstützt Für das breite und intensive Engagement in dieser Partnerschaft wurde die Gemeinde Auenwald 1998 mit der Verleihung des Europa-Diploms und 2008 der Europafahne des Europarates in Straßburg ausgezeichnet. Die Generationen wechseln und die Partnerschaftsarbeit verändert sich mit ihnen. Stand der Beginn noch ganz unter den Vorzeichen der deutsch-französischen Aussöhnung nach den Kriegen, so ist heute der Kontakt unter den Menschen besonders wichtig, um das Gemeinsame in einem Europa der  Regionen und Nationen hochzuhalten, Verschiedenheiten schätzen zu lernen und immer wieder zu entdecken, dass wir Probleme nur gemeinsam bewältigen, Freud und Leid teilen und vor allem alle gemeinsam feiern können. Ulrike Rückert Partnerschaftskomitee Auenwald-Beaurepaire http://www.partnerschaft-auenwald.de/